Arbeitsweisen

Induktive Näherungsschalter - INS®, INSOR®

Der induktive Näherungsschalter beruht auf dem Prinzip des bedämpften LC-Oszillators. Die Spule des Schwingkreises bildet ein hochfrequentes magnetisches Feld. Dieses Streufeld tritt an der aktiven Fläche des Näherungsschalters aus (Bild 1).

Beim Eindringen von Metall oder Buntmetall in den Ansprechbereich wird Energie entzogen. Dadurch wird der Oszillator bedämpft. Die daraus resultierende Änderung der Stromaufnahme wird ausgewertet.

 

Induktive Näherungsschalter INS®

INS® sind induktive Näherungsschalter, wie oben beschrieben sind. Sie können wahlweise mit einem Schaltgerät oder mit entsprechender Elektronik betrieben werden.

INS® sind überlastsicher und kurzschlussfest. Der eingebaute Verpolungsschutz ist bis zu einer Nennspannung von 9 Volt wirksam und erfüllt somit die *NAMURForderungen.

INS® Näherungsschalter werden in Gleichstrom-Zweidraht-Ausführung nach DIN 19 234 NAMUR (NAMUR = Normenausschuss für Mess- und Regeltechnik in der chemischen Industrie.) geliefert. Ein Einsatz in explosionsgefährdeten Räumen kann zusammen mit einem unserer PTB-geprüften, eigensicheren (EEx ia) II C Schaltverstärker vorgenommen werden.

 

Induktive Näherungsschalter INSOR®

INSOR® sind induktive Näherungsschalter, wie oben beschrieben, mit Kippstufe (Schmitt-Trigger) und Ausgangsstufe. Aufgabe der Kippstufe ist es, die Stromänderung des Oszillators in ein Steuersignal für den Ausgangstransistor bzw. -thyristor umzuwandeln.

 

 

Capazitiver Näherungsschalter CNS, CASOR®

Der capazitive Näherungsschalter basiert auf dem Prinzip des bedämpften RC-Oszillators. Kommt ein Medium, z.B. Holz, Kunststoff, Wasser, Glas, Metall oder Buntmetall in den Ansprechbereich des Näherungsschalters (Bild 2), ändert sich die Kapazität des Schwingkreiskondensators, und der Oszillator schwingt an.

 

Capazitiver Näherungsschalter CNS

CNS sind capazitive Näherungsschalter, wie oben beschrieben sind. Sie können wahlweise mit einem Schaltgerät oder mit entsprechender Elektronik betrieben werden.

CNS sind überlastsicher und kurzschlussfest. Sie werden in Gleichstrom-Zweidraht-Ausführung geliefert. 

 

Capazitiver Näherungsschalter CASOR®

CASOR® sind capazitive Näherungsschalter, wie soben beschrieben sind. Die im RC-Oszillator erzeugte HFSpannung wird gleichgerichtet und anschließend durch eine Kippstufe in ein Steuersignal (wie beim INSOR®) für den Ausgangstransistor bzw. Thyristor umgewandelt.

Zur Anpassung an die unterschiedlichen Anwendungen ist der Schaltabstand kontinuierlich einstellbar.

Die Funktionskontrolle des CASOR® kann über eine eingebaute Leuchtdiode angezeigt werden.

 

 

Optoelektronischer Näherungsschalter OPTOR®

Optoelektronische Erfassungssysteme bestehen generell aus einem Sender und einem Empfänger mit nachgeschaltetem Signalumformer.

Als Senderbauteil dient eine GaAS-Diode, die getaktetes infrarotes Licht bei ca. 900 nm mit einer Taktfrequenz von ca. 1,5 kHz abstrahlt. Empfängerseitig wird durch eine Gleichlichtkompensation für eine entsprechende Störsicherheit gegen Fremdlicht gesorgt.

Das vom Sender ausgehende Licht gelangt direkt oder über Reflexion in den Empfänger.

Der nachgeschaltete Signalumformer besteht aus

Analogverstärker, phasenempfindlichem Gleichrichter mit Schmitt-Trigger und Endstufe mit LED als Funktionskontrolle.

Je nach Art der Erfassung des Objektes unterscheidet